Vorbereitung für die Peer-to-Peer-Führung I

Die Idee für diese Führungen war, dass es drei Teams geben sollte, die an drei verschiedenen Stationen ihr Wissen zu der Geschichte des Museums und den Arbeiten weitergeben sollten. Das Wissen hierzu hatten sie aus den Zeitzeugeninterviews mitgenommen und alle Teilnehmer_innen wussten sehr viel zu erzählen. Die drei Stationen waren das Fabrikmodell und das Translationsmodell, die Spinnmaschinen und die Küche und der Waschraum. Ziel war es, dass ein Zweier-Team mit dem Fabrikmodell in das Thema der Nordwolle einführte und hier zeigte, wie groß die Fabrik früher war und welche Gebäude dazugehörten. Beim elektrischen Translationsmodell sollte dargestellt werden, wie die ganzen Spinnmaschinen von nur einem Generator angetrieben wurden. Bei den Spinnmaschinen selbst wurden von einem weiteren Zweier-Team die Tätigkeit der Arbeiter_innen in den Vordergrund gestellt. Es wurde hier gezeigt, wie aus Wolle Garn gesponnen wurde. Die abschließende Station mit der Küche und dem Waschraum wurde von drei Teilnehmer_innen erklärt und bot sehr viel anschauliche Gerätschaften, die zum Nachfragen über deren Funktion einluden.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar